Bore-Out? Schreibfehler oder gibt es eben diesen Bore-Out tatsächlich?

Steffen Fründt schreibt in seinem aktuellen Artikel, in der Welt am Sonntag vom 05.11.2017, von Stress durch Langeweile am Arbeitsplatz.

Hoffnungslose Unterforderung  anstatt Dauerstress? Dieses Phänomen wird durch diverse Studien belegt.  Gemäß einer Studie der Deutschen Universität für Weiterbildung sind  11%  der Beschäftigten mit ihrem Arbeitsplatz unzufrieden, weil sie sich unterfordert fühlen, im übrigen genauso viele wie sich überfordert sehen. Wer hätte das gedacht? Gemäß einer Studie des Personalvermittlers Robert Half sind über 60% der Beschäftigten in ihrem Job chronisch gelangweilt.

Anfangs fühlt es sich nett an, Zeit für Privates zu haben, Aufgaben erledigen zu dürfen, die Mann oder Frau locker erledigen können. Keine Probleme oder Herausforderungen, die einen auf dem Heimweg und am Wochenende verfolgen, super!

Die Medaille hat allerdings auch ihre Kehrseite:

Dauerhafte Unterforderung führt unter Umständen zu „Pathogener Langeweile“. Die Betroffenen sehen keinen Sinn in ihrem Tun, fühlen sich wertlos, erleben keine Erfolgserlebnisse. Sie haben keinen Spaß! Das Fehlen von Herausforderungen ist tatsächlich wider die menschliche Natur. Es führt dazu, dass körpereigene Belohnungsmechanismen ausbleiben. Im Ergebnis werden die Betroffenen immer kraftloser, was sich letztendlich irgendwann auch auf das Privatleben überträgt.

Unterforderung bedeutet somit Stress!

Was aber tun, wenn man unter dauerhafter Unterforderung leidet? Wie kommt Mann oder Frau aus dieser Nummer heraus? „Ey Chef, ich langweile mich seit Monaten? Gibt es nicht mehr Aufgaben oder größere Herausforderungen für mich?“ Was, wenn nicht?

Coaching für gute Entscheidungen

Schluss mit dem Bore-Out. Sie haben es selber in der Hand, damit zu leben oder es zu ändern! Was können Sie dagegen unternehmen? Wir von Stellwerk 360° helfen Ihnen, Ihren persönlichen Neuanfang zu starten.  Interessiert? Dann melden Sie sich bitte.